Bleisure Traveller am Thunersee
ZÜRICH
LEISURE

Tun & Nichtstun am Thunersee

Das Flair des Südens nördlich der Alpen hat mich im Beatus Wellness- & Spa-Hotel am Thunersee mehr als überrascht.” Katja Wunderlich, TV- und Radio-Moderatorin, Gastautorin des Bleisure Traveller

Die Schweiz gehörte bisher nicht unbedingt zu meinen Bleisure-Zielen. Viele Berge und Seen habe ich auch nahe meiner Heimat München. Umso mehr hat mir diese Reise ins Land der Kantone, Uhren und Schokolade wieder gezeigt, dass Sokrates mit seiner Weisheit: „Scio, ne scio.“ (Ich weiß, dass ich nichts weiß.) absolut Recht hatte. Denn Berge sind nicht gleich Berge, und ein See ist eben nicht gleich ein See. Erst recht nicht der Thunersee. Doch fangen wir von vorne an.

Von Zürich ins Beatus

Bleisure Travelling in ZürichSchon viel hatte ich vom Zauber Zürichs gehört, mir aber nie Zeit für die Stadt genommen. Diesmal genieße ich nach einem Geschäftstermin ein paar sonnige Stunden in dieser sonnigen Stadt. Die Geschichte der Schweiz und der Reichtum der Bewohner liegen hier gleichermaßen in der Luft. Ich empfehle, nach dem Altstadtspaziergang dringend einen Zwischenstopp vor der Oper und dann den Weg entlang am Zürichsee – am besten mit einer legendären Bratwurst in der Hand, die dort verkauft wird. Kalorien oder Geld zählen ist in dieser Luxusstadt sowieso fehl am Platz.

Von Zürich aus reise ich, vorbei an Thun, nach Merligen und an den mir unbekannten Thunersee im Kanton Bern. Das Beatus Wellness- & Spa-Hotel liegt hier direkt am Wasser. Der Legende nach, hat der irische Mönch Beatus (lat. Seliger oder Glücklicher) die Gegend christianisiert. Er soll in der Beatushöhle gewohnt haben, daher der Name.

Der Bleisure Traveller im Hotel Beatus am Thunersee.

Die Lage ist wirklich atemberaubend – und ich werfe mit solchen Attributen nicht immer um mich. Am ersten Tag sauge ich einfach nur die Energie dieses Kraftortes ein und blicke stundenlang auf den Thunersee, während ich hin und wieder an meinem Laptop sitze und arbeite.
Von allein setzt irgendwann die Lust auf Bewegung ein. Der Activity-Guide des Hotels empfiehlt mir einen Trekking- und Wander-Weg entlang der Panoramastrecken. Mit dem Rad, das das Hotel verleiht, erlebe ich bald danach eine Tour, die herausfordernd wie nie ist.

Bleisure Travellerin Katja Wunderlich an Thunersee

Zurück am Wasser, lockt ein Ausflugsboot, das direkt vor dem Hotel mehrfach am Tag hält, aber mir ist es doch wichtiger, IN den See zu springen. 16 Grad Wassertemperatur im Oktober scheinen zunächst unüberwindbar. Aber die Energie, die von diesem glasklaren Wasser ausgeht, treibt mich förmlich dazu an, meine Komfortzone zu verlassen. Das Gefühl danach ist überwältigend. Und das anschließende Stand Up Paddling, dessen Ausrüstung auch das Hotel Beatus zur Verfügung stellt, ein großer Spaß.

Durch die Höhle zum Gipfel

Voller Energie startet an Tag 2 das Wandern auf den 2.051 Meter hohen Sigriswiler Rothorn. Für den ersten Teil der Tour nehme ich das Fahrrad und kämpfe mich knapp eine Stunde voller Ehrgeiz steil bergauf in das Justistal im Kanton Bern. An einer Brücke mit zwei Alphörnern stelle ich das Rad ab und von dort aus – no risk, no fun – geht es eineinhalb Stunden zuerst über Feld- und Waldwege, dann aber steil über Wiesenhänge zum sogenannten Schafloch. 

Das Schafloch ist eine natürliche Eishöhle, die eine Unterquerung des Sigriswiler Rothorns ermöglicht. Einst war der rund 600 Meter lange Durchgang als militärischer Verbindungs- und Logistikstollen angelegt worden. Heute bietet er mit Taschen- oder Stirnlampe innerhalb von 20 Minuten die direkte und schnellste Aufstiegsroute zum Rothorn. Nichts für schwache Nerven, und für mich ein echtes Abenteuer! Aber der anschließende Blick vom Gipfel aus über den Thunersee und das Berner Oberland ist schlichtweg atemberaubend.

Bleisure Travelling am Thunersee

Nach einer deftigen Brotzeit geht es zurück über den Abstiegsweg und voller Freude aufs Fahrrad, mit dem ich das letzte Teilstück entspannt zurück ins Hotel rollen kann. Sofort gehe ich hier in die Sauna und nutze das asiatische “Schwitzangebot” in Zen-Sauna & Co.

Klettern erlaubt

Am dritten Tag wieder wandern – diesmal entlang des Bergwegs vom Niederhorn über den Burgfeldstand und das Gemmenalphorn (höchster Punkt: 2.036 Meter). Während der Tour bin ich immer wieder überrascht von der grandiosen Aussicht auf die Oberländer Seen und die Bergwelt mit Eiger, Mönch und Jungfrau. Wir haben Glück und sehen ein paar Steinböcke, Gämse, Murmeltiere und Adler. Wer will, kann mit dem Fahrrad oder Auto zur Talstation der Niederhornbahn fahren und danach gemütlich den Höhenweg laufen.

Bleisure Travelling im Hotel Beatus am Thunersee

Palmen nördlich der Alpen - der Thunersee

Wer die körperliche Herausforderung sucht oder braucht, für den führt der Weg hinauf zum Niederhorn über den Bärenpfad Klettersteig (Schwierigkeitsgrad: T4). Seilsicherung, Leitern und leichte Kletterpassagen – alles ist hier dabei.

Ich steige danach wieder in das Justistal ab, schnappe mir das Rad und rolle zurück ins Hotel, wo schon in der Panoramahalle zum Afternoon Tee geladen wird und die Salat- und Suppenbar im Wellnessbereich wartet. Aber Vorsicht: Das Gourmetmenü am Abend mit Lachs aus örtlicher Aufzucht oder dem Käse aus einem preisgekrönten, nahen Familienbetrieb will genossen werden. Für mich nach diesen Aktiv-Genießer-Tagen leichter als gedacht.


Katja Wunderlich …

ist ein Fan das Thunersees geworden und empfiehlt als Ausflug noch einen anderen See: den Oeschinensee oberhalb von Kandersteg im UNESCO-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch.
Katja Wunderlich arbeitet als Moderatorin für Bayern3 oder Sky Sport News HD und ist viel als Coach und Autorin unterwegs. (www.katjawunderlich.de/Insta: katjawunderlichoffical)

Auf einen Blick

Anreise: Der Thunersee und das Beatus Wellness- & Spa-Hotel sind sowohl mit dem Zug als auch mit dem Auto in weniger als einer Stunde von Bern und Interlaken aus erreichbar sowie bis zu zwei Stunden von Basel, Luzern und Zürich aus.

Hotel: Das Beatus Wellness- & Spa-Hotel liegt in Merligen direkt am Thunersee und ist eingebettet in einen 12.000 Quadratmeter großen Hotelpark. Zum Gastronomieangebot gehört das Le BelAir mit moderner, mediterraner Küche und die ungezwungene Orangerie Piano Bar. Zum Wellnessangebot ein über 2.000 Quadratmeter großes Spa, unter anderem mit Saunapark im asiatischen Stil, großem Erlebnis-Frei-Solbad und Yoga-Retreat-Angeboten. Zugleich setzt das Haus auf zahlreiche Wassersport-, Wander- und Bike-Angebote direkt am See und in der Region.
Zu den Services im Hotel gehört auch eine Ladestation für Elektrofahrzeuge.

Adresse: Beatus Wellness- & Spa-Hotel, Seestraße 300, CH-3658 Merligen-Thunersee, + 41 33 748 04 34, wellness@beatus.ch

Fotos: Wunderlich, Beatus Wellness- & Spa-Hotel, © iStock.com/Markus Thoenen

Tags : LEISURE