Was ist Bleisure?

Was ist Bleisure?
Bleisure-Trends

Bleisure aus einer Hand

Geschäftsreisen können zu einer Erlebnisreise werden.
Alexa Haenisch, Bereichsleiterin Corporate Travel bei Lufthansa City Center Reisebüropartner GmbH

Ob Kulinarik-Tour durch Tel Aviv, Wüstentrip nahe Marrakesch oder Kulturausflug in den Emiraten – seit Frühjahr 2019 veröffentlicht Lufthansa City Center (LCC) in seinem Newsletter exklusive Reportagen des Bleisure Traveller. Damit will LCC ­verstärkt auch Bleisure-Kunden ansprechen und die Verbindungen zwischen den ­eigenen Business- und Leisure-Feldern international intensiv nutzen.

Weltweit zählt die Kette mit ihren inhabergeführten Reisebüros mehr als 570 Büros in etwa 90 Ländern, allein in Deutschland sind es 300. Wir sprachen mit Alexa Haenisch, ­Bereichsleiterin Corporate Travel, über erlebbare Bleisure-Tipps, CO2-freundliche ­Geschäftsreisen und ihre eigene Bleisure-Reise nach Thailand.

Frau Haenisch, welche Relevanz hat Bleisure bereits bei LCC?

Alexa Haenisch LCCBleisure Travel als Kombination von Business- und Leisure-Reise hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert, da sich die Lebens- und Arbeitswelt immer mehr verändert. Wir gehören zu den ­wenigen Anbietern auf diesem Sektor, die schon seit vielen Jahren mit Travel-Expertise und ­Inspirationen die Kombination von Business- und Leisure-Reise mit professionellem Service ­anbieten, im Sinne von „alles aus einer Hand“.

Welches weitere Potenzial sehen Sie beim Angebot und der Nachfrage nach Bleisure-Reisen?

Der Trend steigt. Flexiblere Arbeitszeitmodelle und flexiblere Geschäftsreisen erzielen eine höhere Motivation bei den Mitarbeitern und eine höhere Identifikation mit dem Unternehmen. Es ist eine Win-Win Situation für beide Seiten.

Studien bestätigen, dass fast drei Viertel der Geschäftsreisenden schon einmal eine ­Reise für private Aufenthalte verlängert haben (DRV-Studie Chefsache Business Travel 2019). Rund die Hälfte der Befragten hat eine oder mehrere Übernachtungen angehängt, und besonders Vielreisende, 80 Prozent, haben ihre Geschäftsreise für private Aufent­halte verlängert.

Sie kooperieren seit einigen Monaten mit dem Bleisure Traveller, vor allem in Form eines eigenen Bleisure-Newsletters. Warum?

LCC setzt als weltweiter Spezialist für Corporate- und Leisure-Reisen aktuell im ­Marketing stärker auf das Bleisure-Geschäft und ist daher eine Kooperation mit dem ­Online-Magazin Bleisure Traveller eingegangen. Durch die spannenden Destinations­reportagen und inspirierenden Bleisure-Tipps unterstützen wir unsere Kunden bei der ­Planung ihrer Bleisure-Trips und geben ihnen wertvolle Empfehlungen und außerge­wöhnliche Ideen mit auf den Weg.

Zudem informieren wir gemeinsam über den Bleisure-Trend und zeigen Umsetzungs­möglichkeiten in Unternehmen auf. Für uns perfekt, um Bleisure-Kunden als neue Ziel­gruppe zu erreichen. Die Informationen kommen aus erster Hand direkt von den Bleisure-­Experten, die die ­Ziele persönlich bereisen und vor Ort professionell recherchieren. Bleisure-Tipps werden ­somit erlebbar.

Die Geschäftsreise privat verlängern – das ist gerade auch bei den Millenials ein großes Thema. Wie gehen Sie mit Ihren Angeboten auf sie ein?

Speziell bei Millenials wird das Thema Berufswelt innovativer betrachtet. Gehalt ist heutzutage nicht mehr ausschlaggebend. Es stehen andere Werte im Vordergrund, zu denen eben auch die flexibleren Arbeitszeitmodelle gehören. Man kann auch nicht mehr allein von Work-Life-­Balance sprechen. Arbeits- und Privatleben verschwimmen immer mehr.
Unsere Franchisepartner sind dank ihrer umfangreichen Travel-Kompetenzen für jede Zielgruppe bestens aufgestellt, um Kundenwünsche zu erfüllen. Geschäftsreisen können somit zu ­einer Erlebnisreise werden.

Wie können Ihre Kunden Bleisure-Reisen auch mit Blick auf Nachhaltigkeits- und CSR-Themen planen und unternehmen?

Seit zehn Jahren unterstützen wir mit der CO2-Bilanzierung und dem CO2-Ausgleich Unternehmen dabei, ihre Geschäftsreisen möglichst umweltschonend und klimaneutral zu gestalten. LCC übernimmt für Firmenkunden den gesamten Prozess, von der Berechnung der CO2-Emissionen bis zur Spendenbescheinigung. Dabei setzen wir auf die strengen Standards des Verbands ­Deutsches Reisemanagement (VDR), indem sich CO2-Emissionen hier genau bilanzieren, vergleichen und einordnen lassen. Die Methode erfasst nicht nur den Flug, sondern auch das Auto, die Bahn, das Hotel und die Veranstaltungen.

LCC übernimmt dieses Reporting auf Wunsch für Unternehmen. Ist der Fußabdruck einer Geschäftsreise ermittelt, erfolgt die Kompensation. Die Kompen­sationsbeträge werden in Klimaschutzprojekte eingebracht, wobei wir mit Atmosfair und ­Myclimate zusammenarbeiten. Über unsere Partner können unsere Kunden auf Wunsch auch den privaten Teil ihrer Reise kompensieren. Bereits bei der Reiseplanung unterstützen wir sie dabei, den CO2-Ausstoß unterwegs zu verringern, zum Beispiel durch die Wahl des Verkehrsmittels oder durch die Buchung nachhaltig zertifizierter Unterkünfte.

Wohin hat Sie Ihre letzte eigene Bleisure-Reise geführt?

Meine persönliche Bleisure-Reise ging zuletzt nach Thailand als Verlängerung eines globalen ­Meetings. Ich habe zwei Tage die Seele baumeln lassen und die einzigartige Landschaft und ­exotische Kultur des Landes genossen. Besonders empfehlenswert sind die thailändischen ­Massagen direkt am Strand unter freiem Himmel und mit Meeresrauschen. Besser kann man kaum abschalten.

Weitere Informationen unter LCC.de und LCC-Businesstravel.de.


Sylvie Konzack …

findet es spannend, wie sich die Reise­industrie immer professioneller und kreativer bei der Kombination von ­Geschäfts- und Privatreisen aufstellt und hofft auf noch mehr Tempo. Denn Bleisure-­Reisen werden damit auch für Arbeitgeber immer schneller selbstverständlicher.

.

Fotos: LCC, © iStock.com/Chalabala

WEITERLESEN
>